Wurst und Schinken mit Schweizer Käse

Schwein gut, alles gut, wie die Liebhaber von Wurstwaren gerne sagen. Aber wie ist diese Kunst der Zubereitung, des Würzens und der Konservierung von Schweinefleisch entstanden? Und wie kam es zu einer solch großen Vielfalt? 

Die Geschichte der Wurstwaren

Der Grund, wieso Wurst hergestellt wurde, war nicht etwa die Suche nach einem neuen Genuss, sondern einfach um Fleisch konservieren zu können. Schweinefleisch eignet sich sehr gut für Salz- und Räuchertechniken, auch wenn zu Beginn Metzger das gesamte Fleisch zubereiteten und verkauften. Die Römer waren die ersten, die einen Kodex zur Ernährung, Züchtung und Schlachtung von Schweinen erstellten – das sogenannte Porcella-Gesetz. Trotzdem kam der Großteil der Wurstwaren aus Gallien, wo es viele Wälder gibt und die Wildschweine von Beeren und Eicheln lebten. Schweine wurden häufig zur Wintersonnenwende geschlachtet, um der kalten Jahreszeit, in der es an Korn fehlte, ausreichend mit Nahrung versorgt zu sein.

Im Mittelalter wurde Schweinefleisch zu einem wichtigen Bestandteil des wirtschaftlichen Lebens. 

Wie kombiniert man Wurstwaren mit Schweizer Käse? Das ist ganz einfach – und köstlich!

     

  • Ein großer Klassiker: Schweizer Raclette und Bündnerfleisch.
  •  

  • Walliser Raclette AOP mit Rohschinken vom Berg und Feigen.
  •  

  • Le Gruyère AOP zusammen mit Geflügelwurst und einigen Orangenschalen servieren.
  •  

  • Landpastete mit Tomme Vaudoise aus dem Ofen – auf grünem Salat servieren und fein gehackte Kräuter hinzufügen.
  •  

  • Vacherin Mont-d’Or AOP passt zu Trockenwurst – z.B. Landjäger – und Ofenkartoffeln.
  •  

  • Verteilen Sie Scheiben von Le Gruyère AOP mit geräuchertem, in der Pfanne gegrilltem Speck, schmelzen Sie den Käse und servieren Sie das Ganze mit einem Salat.
  •  

  • Bacon und Appenzeller®, verfeinert mit Chili-Pulver.
  •  

  • Chipolata in Würfel geschnitten und dünne Scheiben vom Vacherin Fribourgeois AOP, in Gläsern mit einem Hauch Balsamicoessig und gehacktem Schnittlauch servieren.
  •  

  • Hauchdünner Speck um die Tête de Moine AOP Käserosetten gerollt und mit Honig verfeinert.
  •  

  • Serranoschinken und Schweizer Emmentaler AOP auf Spießen. Mit Rosinen und Feigen abwechseln – ein raffinierter und wohlschmeckender Aperitif.
  •  

  • Gekochter Schinken in ganz kleine Stücke geschnitten, serviert mit Flakes von Sbrinz AOP. Ein wunderbares Zusammenspiel von sanftem Schinken und kräftigem Käse. Eventuell Essiggurken hinzufügen.
  • Dünne Scheiben Parmaschinken mit L’Etivaz AOP im Blätterteig. Wechseln Sie bei der Füllung Schinkenscheiben, Käse und getrocknete Aprikosen ab.

Sie können zu all diesen Kombinationen knackiges Gemüse hinzufügen und als Vorspeisen-Platte servieren.

Entdecken Sie Rezepte mit Wurstwaren und Schweizer Käse.