Tête de Moine AOP – so gelingen die perfekten Käserosetten

Tête de Moine AOP Rosetten geben dank ihrer einzigartigen Optik und dem aromatischen Geschmack vielen kalten und warmen Speisen eine besondere Note. Hier finden Sie eine Step-by-Step Anleitung, für die perfekten Käserosetten. 

Schritt 1

Tête de Moine AOP aus dem Kühlschrank nehmen, im gekühlten Zustand lässt er sich am besten verarbeiten. Die Folie entfernen und den Laib mit einem scharfen Messer waagrecht halbieren. Die zweite Hälfte in Frischhaltefolie eingewickelt im Kühlschrank aufbewahren

Schritt 2

Die zu verwendende Käsehälfte mit der Schnittfläche nach unten auf eine saubere und ebene Arbeitsfläche legen. Die Metallachse der Girolle mit leichtem Druck exakt mittig in die Unterseite der Käsehälfte stecken –darauf achten, den Teller der Girolle waagerecht zu halten

Schritt 3

Die Girolle samt dem aufgesteckten Käse umdrehen und den Käse mit Druck auf den Stahlstiften des Holztellers fixieren, damit er sich beim Schaben nicht mitdreht

Schritt 4

Das Messer auf die Achse setzen und mit leichtem Druck dünne Käserosetten drehen. Am besten lässt sich Tête de Moine AOP direkt aus dem Kühlschrank zu Rosetten drehen. Vor dem Genuss kurz ruhen lassen, denn der vollaromatische Geschmack entfaltet sich erst bei Zimmertemperatur. Die Rinde muss nicht vorher entfernt werden, sie zerbröselt beim Schaben von selbst und kann bedenkenlos mitverzehrt werden.

Schritt 5

Wird der halbe Laib nicht auf einmal verzehrt, lässt er sich gut aufheben. Dazu einfach das Messer entfernen, den Käse abdecken oder mit Frischhaltefolie einpacken und im Kühlschrank lagern. Tête de Moine AOP lässt sich so über mehrere Wochen aufbewahren, als Naturprodukt reift er jedoch weiter und entwickelt dabei einen zunehmend ausgeprägten Geschmack. 

Extratipp:

Die Käserosetten sind pur ein Genuss. Für etwas Abwechslung kann auch frischer Pfeffer oder Kümmel vor dem Schaben auf die Schnittfläche gestreut werden.