Website nur eingeschränkt nutzbar
Bitte aktivieren Sie Cookies, um die Website uneingeschränkt nutzen zu können.

9 spannende Dinge rund um Schweizer Käse

Fakten zu Schweizer Käse? Das geht auch anders! Sei gespannt auf unsere unterhaltsamen, guten Geschichten. Und sozusagen als Sahnehäubchen obendrauf haben wir noch ein paar fun facts über die Schweiz an sich entdeckt, die wir dir auf keinen Fall vorenthalten möchten. Los geht's!

#1 Habt ihr schon einmal etwas vom "Chästeilet" gehört?

Dieses Käseteilen auf Schweizer Art kannst du dir in etwa so vorstellen: Wenn sich der Sommer verabschiedet, startet in vielen Regionen ein Event, der jedes Jahr zahlreiche Neugierige anlockt. Dabei wird viel Käse nach einem festgeschriebenen Ritual unter den Bauern aufgeteilt – je nachdem, wie viele Kühe sie besitzen. Jetzt reisen wir mit der Zeitmaschine ein paar Monate zurück in die Vergangenheit: Die Kühe der Bauern wandern erstmal auf die Alp und fressen dort saftige Kräuter und Blumen. Dort fertigen die Sennen aus der guten Bergmilch den guten Käse fürs „Chästeilet“.

Apropos – du könntest ganz einfach zu Hause ein „Chästeilet“ light feiern. Das geht so: guten Schweizer Käse besorgen, beste Freunde einladen, zusammen genießen und Spaß haben!

#2 Was haben Seefisch und Schweizer Alpkäse gemeinsam?

Hmm. Auf den ersten Blick nicht wirklich viel. Manch einer mag beides gerne, aber nicht zusammen. Zu welcher Fraktion gehörst Du? Betrachten wir mal näher die inneren Werte von Fisch aus dem Meer und Schweizer Käse von der Alp. Dann fällt auf, dass in beiden ein relativ hoher Anteil an wertvollen, ungesättigten Omega-3-Fettsäuren steckt. Der Grund beim Schweizer Alpkäse? Die große Kräutervielfalt der Alpweiden, die in der Milch für dieses besonders gesunde Fettprofil sorgt. Für deine doppelte Portion Omega-3 kannst du gerne einmal beide Zutaten kombinieren. Du wirst überrascht sein, wie lecker das schmeckt.
 

#3 Wer hat die Girolle® erfunden?

Hättest du vermutet, dass es fast 800 Jahre dauern würde, bis es für Tête de Moine AOP endlich das perfekte Schneidewerkzeug gibt? Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit. Erst seit 40 Jahren existiert die Girolle®. Vielleicht hast du sie ja schon mal gesehen oder sogar ausprobiert. Erfunden hat die Girolle® definitiv ein Schweizer: Nicolas Crevoisier, Feinmechaniker aus Lajoux im Schweizer Kanton Jura. Bevor sie 1982 nach einigem Tüfteln schließlich geboren war, war es sehr mühsam gewesen, an die Tête de Moine AOP Käseblumen heranzukommen. Stell dir vor, du müsstest mit einem aufgestellten Messer den Käseteig abschaben. Gar nicht so einfach! Mit der Girolle® hingegen lassen sich wunderbar leicht die aromatischen Käseblumen abdrehen.

#4 Verbesserte Rezepturen?

„Jetzt mit verbesserter Rezeptur!“ Das hast du vielleicht auch schon mal auf einer Lebensmittel-Verpackung gelesen. Aber wie halten es eigentlich die Schweizer Käsermeister damit? Sie lehnen es dankend ab, etwas zu verändern um des Veränderns Willen. Denn was schon seit Jahrhunderten so gut ist wie Schweizer Käse, muss nicht „verbessert“ werden, finden sie. Wie recht sie haben. Das altbewährte Rezept vom fruchtig-kräftig schmeckenden Le Gruyère AOP ist beispielsweise seit 1115 ein und dasselbe.

#5 Ein Vitamin namens K?

Genau, K wie Käse. Schon mal davon gehört? Das Vitamin gibt’s aber wirklich. Es ist nur nicht so bekannt wie seine Geschwister A, B, C, D und E. Trotzdem ist es wichtig für deinen Körper. Denn Vitamin K spielt eine zentrale Funktion bei der Blutgerinnung und hat einen positiven Einfluss auf deine Knochen sowie dein Herz-Kreislauf-System. Übrigens: Die höchsten durchschnittlichen Gehalte an Vitamin K2 wurden in Schweizer Raclettekäse, Vacherin Fribourgeois AOP und echtem Schweizer Emmentaler AOP nachgewiesen. Schweizer Käse ist also 2in1: Während du ihn genießt, tankst du ganz nebenbei noch wertvolle Vitamine.

Fun facts, mit denen du zum Schweizer Besserwisser wirst

#6 Du liebst das Wasser?

Dann wäre die Schweiz das perfekte Land für dich. Denn hier gibt’s nicht nur viele beeindruckende Viertausender, sondern auch noch mehr als 1.500 Seen. Das Resultat? Egal, wo du dich in der Schweiz befindest, der nächste See liegt nur maximal 16 Kilometer entfernt und wartet darauf, dass du sein in der Sonne glitzerndes Wasser bewunderst oder gleich ein erfrischendes Bad nimmst. Wir können dir leider nicht sagen, wer auf die Idee gekommen ist, diese Berechnung anzustellen!

#7 Drei Rebstöcke für den Dalai Lama

Die gedeihen natürlich in der Schweiz. Genauer gesagt im schönen Kanton Wallis mit dem ebenso schönen Namen „La Vigne à Farinet“. Auf einer sehr überschaubaren Fläche von ganzen 1,67 Quadratmetern ist Platz für sage und schreibe drei Rebstöcke. Der Besitzer? Kein Geringerer als der Dalai Lama aus dem fernen Tibet. Für wie viele Flaschen Wein die Trauben wohl jährlich reichen? Was meinst Du? Hier kommt die Auflösung: Die gepressten Trauben veredeln eine Cuvée – also eine Mischung aus verschiedenen Weinen – von einigen tausend Flaschen. Na dann zum Wohl!

#8 Ein Schweizer Meerschweinchen kommt selten allein

Die Schweizer scheinen sie zu lieben. Das beweist ein wirklich tierischer fun fact: In der Schweiz ist es nämlich verboten, Meerschweinchen einzeln zu halten. Man muss mindestens zwei davon besitzen. Ein super Gesetz, oder? Denn in Gesellschaft macht das Leben nicht nur uns Menschen mehr Spaß, sondern auch den Meerschweinchen! Auch interessant: In der Schweiz gelten weltweit mit die strengsten Tierschutzgesetzte – und die betreffen auch Nutztiere, wie z. B. Milchkühe.

#9 Hast Du auch schon mal eine todeslangweilige, nicht enden wollende Powerpoint-Präsentation über dich ergehen lassen müssen?

Dann wird dich dieser Fakt zum Schmunzeln bringen. Denn in der Schweiz wurde die internationale „Anti-Powerpoint-Partei“ gegründet. Sie setzt sich dafür ein, dass es weltweit weniger langweilige und mehr interessante Powerpoint-Präsentationen gibt. Das ist doch mal eine mehr als coole Ansage, oder?

Artikel Rubrik + Thema
zurück
0

Cookies auf dieser Website: Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren.